Die gegenwärtige Krise in der Ukraine veranlasste den RKT Rettungsdienst e.V, den RKT Rettungsdienst OHG, der A.i.B. Hero GmbH und der Alfred Böhm Spedition zu einer aussergewöhnlichen Aktion, an der sich u.a. auch die Feuerwehr Wenzenbach beteiligte.

Am Montag, den 28. Februar erfolgte der Aufruf des RKT zur "Gemeinsamen Hilfe für die Ukraine", der wir natürlich gerne folgten. In erster Linie wurden Artikel im Bereich "Kleinkinder" nachgefragt. Aber auch allgemein z.B. Nahrungsmittel und Verbandsmaterial standen auf der Liste. Bereits einen Tag später am 01. März wurde unser Flyer in Facebook und Instagram gepostet und so die Bevölkerung informiert.


Was daraufhin passierte, können wir selbst noch immer nicht fassen. Zunächst schlossen sich mehrere benachbarte Feuerwehren, wie z.B. unser Patenverein Feuerwehr Bernhardswald dem Aufruf umgehend an und organisierten ihrerseits selbst eine Sammelaktion.

 
Am Mittwoch und Donnerstag, 2. und 3.März war das Gerätehaus für jeweils 3 Stunden zur Spendenannahme geöffnet. Es gingen an beiden Tagen eine Unmenge an Waren ein. An der Stelle vielen herzlichen Dank an die Wenzenbacher Dorfgemeinschaft! Eine derartige Resonanz hätten wir aufgrund der kurzfristigen Ankündigung nur über Social Media niemals erwartet!
Durch zahlreiche Vereinsmitglieder und Aktive der Feuerwehr wurde zunächst alles vorsortiert, anschließend in beschriftete Karton verpackt und verladen. Somit konnte alleine die Feuerwehr Wenzenbach etwa 400 Pakete und Kartons zusammentragen. Unter den zahlreichen Spenden fanden sich Verbandsmaterial, Arzneien, Hygieneartikel, Nahrungsmittel, Spielzeug und vieles mehr.

Für den Transport diente uns der Gerätewagen Logistik, zusätzliche Fahrzeuge erhielten wir dankenswerter Weise durch die Autovermietung Wolf, der Brauerei Bischofshof und der Dirnberger Bäckerei. Nachdem klar wurde, das selbst dies nicht ausreichen würde, unterstützte uns kurzerhand der Gartenzwerg mit seinen Fahrzeugen wovon wir schlussendlich dann eines benötigten. Der Getränkemarkt Weissgerber hat uns mit Getränken versorgt, EDEKA Dirnberger mit einer großen Sachspende.

Unser Gerätehaus diente als zentraler Sammelplatz auch für die Sammelaktion aus Bernhardswald (120 Kartons) sowie der Feuerwehr Wutzlhofen. Die ebenfalls an der Aktion beteiligte Feuerwehr Bad Abbach platzte aus allen Nähten, sodass wir kurzfristig unsere Transportkapazitäten teilten und etwa 750 Kartons mit dem Gerätewagen und dem 26 Tonner der Brauerei Bischofshof abholten.

Am späten Donnerstag Abend stand dann noch der Abtransport der Waren zur zentralen Sammelstelle des RKT nach Auberbach in der Oberpfalz an. Zwei Bernhardswalder Kameraden unterstützten uns hierbei als Fahrer. Gegen 01.30 waren wir erschöpft, aber glücklich wieder am Gerätehaus zurück und konnten unseren Beitrag erfolgreich abschliessen.


Am darauffolgenden Freitag startete der Konvoi Richtung Ukraine mit der unglaublichen Anzahl von 13 Sattelschleppern sowie etlichen Unterstützungsfahrzeugen.

Der Liveblog der Mittelbayerischen Zeitung gibt einen Einblick : Ukraine: MZ begleitet Hilfskonvoi - Panorama - Nachrichten - Mittelbayerische