Zeitungsbericht der Mittelbayerischen Zeitung vom 27.05.2016
von Ralf Strasser


Das TLF 3000 ist angekommen, jetzt ganz offiziell, mit kirchlichem Segen, Ansprachen und Schlüsselübergabe. Eingebettet im Florianitag des Brandbezirks, wurde das funkelnagelneue Tanklöschzugfahrzeug der FFW Wenzenbach feierlich in den Dienst gestellt.

Segnung TLF

Das bullige und mit funktionaler Technik ausgestattete Fahrzeug hatte sich herausputzen lassen. Auf dem Armaturenbrett thront Grisu, der kleine grüne Feuerwehrdrache, außen glänzt der Lack, Blumenschmuck ziert die Front, links und rechts rot-weiße Bänder. Man merkte: Das TLF war an diesem Nachmittag der große Star. Zwölf Feuerwehren aus Wenzenbach und Bernhardswald gaben ihm die Ehre und zogen im Zug zur Pfarrkirche, um dort den Festgottesdienst zu feiern.

„Wir sind froh, dass wir es haben“, erklärte Kommandant Maximilian Scherer. Er blickte im weiten Rund des Kirchenplatzes zurück auf Februar 2013, als der Antrag bei der Gemeinde gestellt, durch den Gemeinderat bestätigt wurde und eine intensive Suche nach dem geeigneten Fahrzeug begann. „Die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs kann man mit einer gut arbeitenden Maschine vergleichen, wobei die Gemeinde den Motorblock darstellt, aber auch die Tankrechnung bezahlt“, schmunzelte er.

876 ehrenamtliche Stunden verbrachte das Team mit Fahrgestell, Aufbau und Ausstattung. Herausgekommen ist ein Iveco mit Magirus Aufbau, ausgestattet mit Lichtmast, Dachmonitor, Löschmittelbehälter für 3500 Liter Wasser und 200 Liter Schaum, Feuerlöschkreiselpumpe, Druckzumischanlage, Waldbrandausstattung. 298000 Euro hat es gekostet, 10000 Euro brachte die FFW Wenzenbach als Eigenleistung auf.

„Wir haben ein gutes Gefühl, dass wir uns auf das TLF im Einsatz verlassen können“, betonte Scherer. Das Kraftpaket aus dem Hause Magirus war schon im Einsatz und hat bei einem Großbrand auf dem Hölzlhof seine Feuerprobe bestanden. Keine Indienststellung ohne den kirchlichen Segen. Pfarrer Johann Babel wünschte bei der Einweihung, untermalt von der Musik der Zeitlarner Feuerwehrkapelle, eine „allzeit gute Fahrt“.

„Es ist eine gute Investition“, sagte Bürgermeister Sebastian Koch nach der Schlüsselübergabe durch Ottmar Fassold von der Firma Brandschutztechnik Brunnbauer an die Gemeinde und weiter an die FFW. Von einer Pflichtfeuerwehr, die sich das friesische Friedrichstadt in Ermangelung Freiwilliger leisten musste, sei man in Wenzenbach glücklicherweise weit entfernt. „Dort endete es im Fiasko. Die Feuerwehren sind hierzulande gut aufgestellt und das liegt an den Männern und Frauen, die ehrenamtlich für das Gemeinwohl Dienst tun.“ Die Unterstützung der Gemeinde sei den Ortswehren sicher, bestätigte Koch. „Wir haben in der Vergangenheit viel investiert und werden das auch in Zukunft tun.“

Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Beschaffung eines HLF 20, und für die FFW Grünthal sind im Haushalt 115000 Euro für die umfassende Sanierung des Feuerwehrhauses vorgesehen, insgesamt kommt die Gemeinde für 2016 auf einen Kostenansatz von 656000 Euro.

Auch KBI Thomas Diez in Vertretung von Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer lobte das Engagement im ganzen Brandbezirk. „Die Wenzenbacher haben jetzt ein Fahrzeug, das auf sie zugeschnitten ist. Für Bedürfnisse und Herausforderungen, die sich längst nicht mehr nur auf das Löschen von Bränden beschränken.“ Schließlich wurden die Fahnen der Ortsfeuerwehren wieder aufgenommen, man stellte sich auf zum Zug in die Gaststätte Menzo, um dort ganz traditionell den Florianstag der Wehren zu feiern – begleitet vom neuen Fahrzeug, das sich ganz bescheiden, aber unübersehbar als letzter im Zug einreihte.